>> hier geht es zu unseren aktuellen Werken



Biografisches...

Susanne Gersak wurde am 23. September 1971 in Mönchengladbach (NRW) geboren. Sie studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Geschichte an der Kölner Universität und war danach in verschiedenen öffentlichen Kultureinrichtungen als freie Mitarbeiterin  tätig.  Parallel dazu arbeitete sie an verschiedenen Kunstprojekten im In- und Ausland, zum Beispiel in Frankreich, Island und Nordafrika. Sie beschäftigte sich mit der Ästhetik gewachsener Strukturen, zum Beispiel auf verwitterten Oberflächen, Sand-, Gesteins- oder Erdformationen. Deren natürliche Wandlung und Wandelbarkeit durch künstlerische Formgebung hielt sie mit den Mitteln der Zeichnung und Fotografie fest. 


Mirko Gersak wurde am 30. August 1964 in Mönchengladbach (NRW) geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Schlosser und besuchte anschließend zahlreiche fachliche Weiterbildungen, die ihn bereits sehr früh zu einer kreativen Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Metall veranlassten. In seinen Metallcollagen aus zweckentfremdeten Alltagsgegenständen spielte er mit den Erwartungen und Assoziationen des Betrachters. In späteren Werken erreichte er die Verfremdung vor allem durch mehrschichtige Lackierungen. 



Anfang 2008 kam es durch einen Zufallsfund in der Werkstatt zu einer Wende in der künstlerischen Arbeit von Susanne und Mirko Gersak. Sie fanden zwei Blechplatten, die Jahre lang aufeinander gelegen hatten. Auf den Oberflächen war  - symmetrisch - ein faszinierendes Spiel der Farben und Strukturen des Rostes entstanden. Ohne menschliches Zutun, einfach durch das Wirken natürlicher Prozesse. Die Faszination für dieses "objet trouvé" war so groß dass beide fortan versuchten, es der Natur gleich zu tun und diese Prozesse zu ergründen. Sie untersuchen den Einfluss der Witterung auf das Metall, beobachten den Vorgang des Rostens und greifen in die natürlichen Prozesse ein, um ihren Ideen Ausdruck zu verleihen.



Seit 2009 arbeiten Susanne und Mirko Gersak ausschließlich mit Metallen. Ihre gemeinschaftlich entstandenen Werke werden auf Ausstellungen und Messen gezeigt, seit 2011 auch international.