Mehrteilige Bilder aus Metall

Der Trend in modernen Wohnungen

Unsere mehrteiligen Bilder sind handgefertigte Unikate aus Stahlblechen.

Hier sehen Sie eine Übersicht unserer aktuellen mehrteiligen Bilder:

Viele unserer Bilder bestehen aus mehreren Metall Blechen. In der Regel sind es drei, aber manche Metallbilder bestehen aus bis zu neuen Teilen. 

Damit die Teile zu einer Einheit verschmelzen können und auch um den Bildern Tiefe zu geben, verbinden wir die Stahlbleche mit Stahlrohrstücken. Bleche und Stahlrohr werden fest verschweißt. 

Auf Wunsch ist es natürlich auch möglich, die Bleche unverbunden nebeneinander stehen zu lassen. So können Sie individuell den Abstand bestimmen und an Ihre Raumsituation anpassen.

mehrteilige Bilder aus Metall / Wandbilder mit Rost, hier: Bild "Feuerball" aus drei Blechen

Ein Beispiel für unsere mehrteiligen Wandbilder ist das Bild "Feuerball", Maße: 80 x 102 cm x 5 cm

Drei Stahlbleche sind verbunden durch Stahlrohrstücke. In der Mitte befindet sich eine gebürstete Scheibe mit einem spiralförmigen Schliff.

Von der durch die Stahlscheibe markierten Mitte aus verlaufen Roststrukturen in strahlenförmigen Bahnen nach außen. Durch selbst entwickelte Techniken ist es uns möglich, den Rost relativ kontrolliert in unterschiedlichen Rot- und Brauntönen hervor wachsen zu lassen. So gewinnt das Wandbild an Räumlichkeit und Lebendigkeit.

Das Besondere an diesem mehrteiligen Bild ist die warme, intensive Farbigkeit der Roststrukturen, die eine umfangreiche Farbpalette von intensivem orange über rotbraun oder rostrot bis hin zu dunklem braun abdeckt.

Die drei Stahlbleche aus 1.5mm starkem Baustahl werden durch blank gebürstete Stahlrohrstücke verbunden, das heißt: verschweißt. Auf der Rückseite dieser Stücke befinden sich runde Bohrungen, in die in der Wand befestigte Schrauben eingesetzt werden können. So ist das ca. 7 kg wiegende Bild einfach aufzuhängen.

 

Was macht mehrteilige Bilder so besonders?

Mehrteilige Bilder haben eine lange kunsthistorische Tradition. Besonders dreiteilige Bilder, sogenannte Triptychen gelangten in der mittelalterlichen kirchlichen Kunst als Altar- und Andachtsbilder zu Bedeutung. Schon in der frühen byzantinischen Kunst finden wir das dreiteilige Bild in der Elfenbeinschnitzkunst. In der spätgotischen Zeit kommt die Kunstform mit den berühmten Flügelaltären, zum Beispiel der Dresdner Marienaltar des Jan van Eyck,  zu einem Höhepunkt. An eine breitere Mitteltafel waren meist schmälere Flügel befestigt, die man über das Mittelbild klappen konnte, so dass es die meiste Zeit im Kirchenjahr bedeckt war und nur zu wichtigen Festtagen den Gläubigen gezeigt wurde und ein prachtvolles dreiteiliges Werk zum Vorschein kam. 

In der Moderne wurde die Form des mehrteiligen, insbesondere dreiteiligen Bildes vereinzelt wieder aufgenommen, zum Beispiel von den expressionistischen Künstlern August Macke und Max Beckmann.

Während in früheren Zeiten eine recht deutliche Hervorhebung des Mittelbildes geläufig war, ist bei den meisten heute beliebten mehrteiligen Leinwand- oder Metallbildern eine Reihung von gleichgroßen Teilen der Fall.

Der Reiz des mehrteiligen Bildes ist eine Rhythmisierung des Bildes einerseits aber auch eine bewusste Irritation, ein Bruch, der den Betrachterblick fesselt und das Bild spannender macht.

Bei unseren Metallbildern kommt noch hinzu, dass das Bild durch die trennenden Stahlrohrstücke eine reliefartige Tiefe erhält, die zu mehr Präsenz im Raum führt, aber gleichfalls auch das Bild leichter und offener macht.

 

Hier finden Sie eine Übersicht aller aktuellen Bilder:

Hier finden Sie eine Übersicht unserer Miniatur-Metallbilder im Format 15 x 15 cm: